Ostern Evangelische Friedenskirche München Trudering
 
Das Osterei und seine Geschichte

Das Färben von Eiern zum Osterfest ist nicht nur eine weitverbreitete christliche Tradition, es macht Kindern, Eltern und Künstlern auch große Freude. Durch verschiedene Techniken wie malen und ätzen oder Batik- und Kratz-Technik entstehen oft wahre Kunstwerke.

Seit dem Mittelalter ist in der christlichen Theologie das Ei Symbol für die Auferstehung Jesu Christi. Von außen wirkt es kalt und tot, aber im Innern erwächst neues Leben. Das Ei steht symbolisch für das Grab in Jerusalem, aus dem Jesus Christus am Ostermorgen von den Toten auferstanden ist. Christen der Ostkirchen schmücken das Ei darum häufig mit Christus, der die Siegesfahne schwenkt. Volkstümliche Merksprüche sagen es z.B. so: „Wie der Vogel aus dem Ei gekrochen, hat Jesus das Grab zerbrochen.“

Dass Eier zum Ostergeschenk wurden, hat einen ganz praktischen Grund. In der vorösterlichen Fastenzeit verbot die Kirche den Verzehr von Fleisch und Eierspeisen. Die Folge war, dass sich vor Ostern große Mengen von Eiern ansammelten, zumal der Vorfrühling eine gute Legezeit der Hühner ist. Um das Verderben der Eier zu verhindern, wurden sie gekocht und so haltbar gemacht. Um Ostern war der Pachtzins der Bauern fällig, den sie mit dem „zu Ostern abzuliefernden Zinsei“, eben den angesammelten Eiern beglichen. Die überzähligen Eier wurden dann verziert, in der Kirche geweiht und verschenkt. In Deutschland werden gefärbte Eier erstmals im 13. Jahrh. erwähnt. Das Wort „Osterei“ erscheint im 14. Jahrh., andere Quellen sagen seit 1615 oder geben das 16. Jahrh. an.

Woher kommen die bunten, hübsch verzierten Ostereier? Je nach Gegend wird den Kindern erzählt: vom Hahn, Kuckuck, Fuchs, vom Storch oder vom Hasen. Auch die Glocken, auf ihrer Rückkehr vom Flug nach Rom in der Osternacht, wurden als Überbringer der Eier genannt. Es ist jedoch der Osterhase, der sich überregional als Eierbringer durchgesetzt hat.

Die Farben der Eier haben in einigen Gegenden folgende Bedeutungen:
Rot symbolisiert den Opfertod Christi
Gelb steht für den Wunsch nach Erleuchtung und Weisheit
Weiß ist die Farbe der Reinheit
Grün steht für Jugend und Unschuld
Orange für Kraft, Ausdauer und Ehrgeiz

So erzählt ein Nest mit bunten Ostereiern Geschichte und Geschichten, berichtet von alten Bräuchen und vor allem erinnert es an die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi. – Gesegnete Ostern!

Getrud Nüßler + Internet-Recherche

Home    Impressum