Wissenswertes Evangelische Friedenskirche München Trudering
 Das Kreuz als Symbol

Wenn wir heute in unserem Kulturkreis dem Zeichen des Kreuzes begegnen, dann sehen wir es vor allem als christliches Symbol.

Das Kreuz begegnet uns aber ständig: Wir gehen oder fahren über Straßenkreuzungen, irgendetwas oder irgendjemand kreuzt oder durchkreuzt unseren Weg, ohne gekreuzte Balken wäre Architektur nicht denkbar. Unser Körper wird von "Kreuzen" getragen, z.B. vom Kreuz in den Schultern oder vom Kreuzbein. In der Mathematik spielt das Kreuzzeichen ebenfalls seine Rolle wie + oder - oder x, das von uns für Rechnungsarten verwendet wird. Kreuzfahrten werden per Schiff unternommen, es fährt kreuz und quer zwischen Hafenstädten des Meeres. Wir sehen Kreuze auf den Berggipfeln und an Wegrändern, auf Friedhöfen usw. Wir kennen die Geste des Sich-Bekreuzigens, übrigens vorchristlichen Ursprungs, sie wurde schon sehr früh und mit vertieftem Gehalt von der Christenheit übernommen. Sie ist heute eine Weihe- und Segensgeste, die nicht nur die jeweilige Person, sondern alle Dinge der Schöpfung auf Christus zu beziehen sucht. Die Annahme, das Kreuzzeichen sei eine Erinnerung an das Kreuz von Golgatha, stammt aus späterer Zeit.

Lange bevor das Kreuz zum christlichen Symbol wurde, war es in anderen Kulturen und Religionen ein Heilszeichen. Schon in Höhlen der Jungsteinzeit sind Kreuze zu finden. Durch ihre vertikale und gleichzeitig horizontale Ausrichtung scheinen Kreuze das miteinander verbinden zu können, was sonst nicht miteinander zu verbinden ist: Leben und Tod, Licht und Dunkel, Himmel und Erde. Alte Riten der Naturvölker zeugen von diesem Wissen, wenn sie z.B. beim Rauchen der "heiligen Pfeife" den Rauch in die vier Himmelsrichtungen blasen oder wenn sie die heilige Asche" in die vier Winde verstreuen.

Die Senkrechte des Kreuzes deutet die Verbindung Gottes mit den Menschen an, die Waagrechte verweist auf die Verbindung der Menschen untereinander. Das Kreuz verbindet Himmel und Erde, gleichzeitig umspannt es die Welt: Die vier Himmelsrichtungen legen von jedem Punkt der Welt aus ein Kreuz über die Erde.

Lydia Pesth



Home    Impressum