Dank an Angelika und Walter Spohrer

Im Advent 2007 war es leider das letzte Mal, dass Angelika und Walter Spohrer für die Gemeinde einen Büchertisch mit christlicher Literatur, Bibeln, Gesangbüchern und mit Losungen und Kalendern aufbauen konnten. Denn der Zentralbibelverein, mit dem wir bisher zusammen arbeiteten, hat seine Lieferbedingungen geändert und stellt keine Bücher mehr auf Kommissionsbasis zur Verfügung. Da die Bücher nicht zurückgegeben werden können, ist das finanzielle Risiko nicht mehr vertretbar. So hat sich das Ehepaar Spohrer schweren Herzens dazu entschlossen, den Schriftentisch aufzugeben. Seit 23 Jahren, beginnend mit dem 6. Juli 1984, gab es den Schriftentisch in unserer Gemeinde. Auf Anregung von Pfarrer Helbig, dem damaligen Leiter des Bayerischen Zentralbibelvereins, richtete das Ehepaar mit großem Elan einen Schriftentisch im hinteren Teil der Kirche ein. Damit schufen sie für die Gemeindeglieder die Möglichkeit, christliche Literatur und Bibeln in Trudering zu erwerben. Anfangs musste man noch Erfahrungen sammeln, was gut angenommen wird und was als "Ladenhüter" übrig blieb. In den ersten Jahren war offensichtlich auch nicht allen klar, dass man für die mitgenommen Schriften und Bücher auch bezahlen musste. So gab es zunächst auch Jahre mit Verlusten.

Aber je länger, desto erfolgreicher wurde, finanziell und auch vom Angebot her, der Schriftentisch. Dazu trugen auch die zahlreichen Aktionen bei, die das Ehepaar Spohrer mit Einfallsreichtum und großem Engagement durchführte. Sie boten bei Gemeindefesten und an den Adventssonntagen eine reichhaltige Auswahl an christlicher Literatur, an Bibeln und Gesangbüchern an. Diese Verkäufe wurden sehr gut angenommen. Vor der Einführung des neuen Gesangbuches 1994 nahmen Spohrers Vorbestellungen entgegen, so dass viele Gemeindeglieder rechtzeitig zum 1. Advent ihr eigenes neues Gesangbuch hatten. Zu den Geburtstagen der Friedenskirche, zuletzt zum 75., entwickelten Spohrers kleine Bücher zur Erinnerung, die sich gut verkauften. Besonders in Erinnerung wird bleiben die große Bibelausstellung zum Jahr der Bibel, die Angelika und Walter Spohrer liebevoll gestaltet haben. Noch heute staunt Frau Spohrer über die Fülle von seltenen und kostbaren Bibelausgaben, die von Gemeindegliedern leihweise für die Ausstellung zur Verfügung gestellt worden sind.

Über den hohen finanziellen Gewinn ihres Engagements, der in den 23 Jahren für die Gemeinde zusammen gekommen ist, berichtet das Ehepaar Spohrer in einem eigenen Artikel.

Aber wichtiger als die finanziellen Aspekte waren Angelika und Walter Spohrer, dass Menschen durch ihr Engagement die Bibel und gute christliche Literatur kennen lernen konnten. Sie wollten auch auf diesem Wege das Evangelium unter die Leute bringen.

Dafür bedanke ich mich auch im Namen aller, die das tolle Angebot gern angenommen haben, ganz herzlich bei Angelika und Walter Spohrer und sage aus vollem Herzen: "Gott vergelt's!"

Jürgen Kauffmann

Home